Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine vor der Einsamkeit.

Joachim Ringelnatz

Willkommen bei der LG90

Titel und Vizetitel bei den Oberbayrischen Meisterschaften in Bad Endorf

So richtig Spaß gemacht haben sie nicht, die Oberbayrischen Meisterschaften der U14 in Bad Endorf am 01.10. Dies lag aber weniger an den Leistungen der LG90-Athleten, sondern viel mehr an dem wechselhaften und somit schwierigem Wetter. Häufige Regenschauer haben immer wieder zu Zeitplanverschiebungen geführt. Der kalte und böige Wind gab seinen Teil dazu. Davon ganz unbeeindruckt war Tobias Chirco, der in der M12 beim Weitsprung den zweiten Platz belegte. Trotz der widrigen Umstände konnte er fünf gültige Versuche für sich verbuchen, wobei jeder davon über die 4-Meter-Marke ging. Mit 4,35m im vierten Versuch sicherte er sich den zweiten Platz und musste sich nur um ganze 15cm geschlagen geben.

Auch den Stabhochspringerinnen kam die herbstliche Witterung bei dieser technisch anspruchsvollen Disziplin nicht entgegen. Für die LG90 ging Magdalena Weiß in der W13 an den Start. Mit 2,10m wählte sie selbstbewusst eine hohe Anfangshöhe. Und sie wurde für Ihren Mut belohnt. Diese und die nächsten zwei Höhen sprang sie jeweils im ersten Versuch. Erst bei 2,40m kam sie etwas ins Straucheln - hier benötigte Magdalena drei Versuche. Die 2,50m knackte sie hingegen im zweiten Sprung. Durch diesen Erfolg motiviert, ließ sie die Zwischenhöhe von 2,55m aus, muss sich dann aber leider an der 2,60m-Marke geschlagen geben. Kein Beinbruch, denn nach der übersprungenen Anfangshöhe von 2,10m stand fest: Magdalena ist Oberbayrische Meisterin der W13 im Stabhochsprung. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Touch the Clouds 2017 - DAS Stabhochsprungfestival

Die ersten Schritte die man vom Parkplatz zum Sportplatz macht, führen an Hort, Kindergarten und Turnhallen vorbei. Der erste Blick auf die Sportanlage ist noch halb verdeckt von einem der Gebäude des anliegenden Gymnasiums. Erst wenn man um dieses herum ist, öffnet sich der gewaltige Anblick dessen, was zu erwarten ist. 2 Stabhochsprunganlagen, Zuschauerplätze um beide Anlagen herum, Verpflegungsstände und eine große Bühne. Zwei Tage lang war Wettkampf für Stabhochspringer angesagt. Fast 140 Stabhochspringer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Norwegen, Schweden und Tschechien machen das Springerfestival in Gräfelfing zum größten Stabhochsprungwettkampf in Deutschland. Mittendrin Magdalena Weiß von der LG90. Mit einem guten Vorbereitungswettkampf im Gepäck schielte Magdalena ein wenig auf die 2,40 m. Die Höhe, die notwendig ist, um sich sicher für die Bayerischen Meisterschaften zu qualifizieren. Nach souverän absolvierter Einstiegshöhe bei 2,05 m wurde sie immer sicherer und nahm die folgenden Höhen alle im ersten Versuch. Bei 2,35 m hatte sie etwas Pech im ersten Versuch, als die Latte nicht liegen bleiben wollte. Im zweiten Versuch war aber auch die Höhe gemeistert. Jetzt lagen 2,45 m auf - die gewollte Bestleistung. Die ersten Versuche zeigten, die Höhe ist möglich. Mit neuer Motivation, den Anfeuerungen aus dem Publikum und andern Athleten übersprang sie die Höhe im dritten Versuch und darf somit auf die Bayerischen Meisterschaften in der höheren Altersklasse W14 fahren. Bei den folgenden Versuchen über 2,55 m war ein wenig die Kraft weg. Diese Höhe darf dann ruhig beim Saisonhöhepunkt angegriffen werden. Zur Belohnung gab es eine großartige Siegerehrung auf der Bühne mit Urkunde, Medaille und Handshake mit Lars Börgeling, dem mehrfachen Deutschen Meister im Stabhochsprung.

Saisoneinstieg 2017

Der Wettkampfplan in dieser Saison meinte es gut mit den Athleten der LG90. Am langen Wochenende zum 1. Mai, waren gleich drei Wettkämpfe bei bestem Wetter möglich und an allen dreien testeten die ersten Athleten der LG90 ihre Form aus dem Trainingslager. Den Auftakt machten Amina Boulahia (W15), Amélie Unkel (W14) im Jahrgang U16 und Paulus Krumrein im Jahrgang U18 beim Mehrkampf in Bad Endorf am Wochenende des 29./30.04.2017. Ziel war die Qualifikation für die Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften bereits an diesem Wochenende einzufahren. In entspannter Atmosphäre gelang allen drei Athleten ein starker Auftakt, als bereits nach den jeweils ersten Disziplinen neue Bestleistungen zu Buche standen. Herausragend dabei war Amina's Hochsprung über 1,47 m, Amélie's absolvierte 100 m in 13,11 sec und Paulis 400 m – Lauf zum Abschluss des ersten Tages. Mit 57,33 sec verbesserte er sich um 1,5 sec im Vergleich zum Vorjahr. Zur gleichen Zeit am Samstag traten Julia Manuelian (W14) und Janina Krönauer (W15) beim Werfertag in Zorneding an. Für beide ging es leider nicht ganz an die erhofften Weiten im Kugelstoß und Diskuswurf. Allerdings zeigte Janina im Kugelstoß ihre aufsteigende Form vom Winter und ist fest entschlossen, in diesem Jahr die 10m-Marke ins visier zu nehmen. Der Wechsel auf den schwereren Diskus fällt Julia noch nicht ganz leicht. Mit 17,45 m gelang ihr aber ein ordentlicher Start in die Saison. Mit einem soliden zweiten Wettkampftag bei den Mehrkämpfern blitzte die gewünschte Form für die Saison durch. So schloss Paulus mit 4728 Pkt. den Wettkampf ab und kann sich sicher sein, spätestens bei den Südbayerischen Mehrkampfmeisterschaften Ende Mai, die benötigten 4800 Pkt. einzufahren. Amélie erreichte mit 3166 Pkt. das Ziel für die Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften. Amina hatte im Speerwurf Pech und ihr fehlten am Ende nur wenige Punkte für die Qualifikation. In Wasserburg fand am 1. Mai im Rahmen des Bahnauftakts die Südostoberbayerischen Meisterschaften im Blockwettkampf statt. Janina Krönauer trat im Block Sprint/Sprung der W15 an, Felix Bauer im Block Wurf der M14 und Anna-Lena Linke (W14) und Magdalena Weiß (W13) starteten im Stabhochsprung. Am Ende stand für die Blockwettkämpfer ein solider erster Mehrkampf auf der Habenseite. Zwar reichte es nicht für Topplatzierungen bei den Meisterschaften, trotzdem war der Wettkampf wichtig um in die Saison einzusteigen und erste Erfahrungen zu sammeln. Ebenso die Tatsache, dass beide in allen Disziplinen neue Bestleistungen aufstellten spricht für die Arbeit im Winter. Den Abschluss des Wochenendes bildeten Anna-Lena und Magdalena im Stabhochsprung. Bereits früh im Jahr waren beide im Training in der Anlage um die nötige Sicherheit für die Wettkämpfe zu erlangen. Magdalena zeigte auch einen guten Wettkampf und bestätigte ihre Form aus dem Training mit einer neuen Bestleistung. Mit 2,30 m fehlen ihr nur noch 10 cm für die sichere Qualifikation bei den Bayerischen Meisterschaften im Stabhochsprung im älteren Jahrgang. Anna-Lena hingegen bekam ihre Nervosität nicht in den Griff und beendete den Wettkampf leider ohne gültigen Versuch.

Oberbayerische Meisterschaften Block Mehrkampf

Die Oberbayerischen Meisterschaften im Blockwettkampf standen an, weshalb sich eine Mannschaft am 06.05.2017 auf den Weg nach Oberschleißheim machte. Verletzungssorgen und die Entfernung von Weisheitszähnen stellten die Trainer im Vorfeld vor eine schwierige Aufgabe um fünf Athleten für eine Mannschaft melden zu können. Glücklicherweise wurden aber alle rechtzeitig fit und mit Magdalena Weiß startete zusätzlich eine jüngere Athletin in der höheren Klasse, so dass sich mit Amélie Unkel (W14), Amina Boulahia (W15), Anna Wimmer (W14), Anna-Lena Linke (W14), Sarah Berghammer (W15) und eben Magdalena Weiß (W13) sechs Athleten zu den Titelkämpfen aufmachten. Alle starteten im Block Sprint/Sprung, der mit Hochsprung begann. Stark präsentierten sich hier vor allem Amina (1,48 m), Anna (1,32 m) und Magdalena (1,32 m), die allesamt neue Bestleistungen aufstellten. Über die Hürden setzte Amélie (13,55 s) ihre starke Sprintform fort. Hervorzuheben ist hier der Lauf von Magdalena, die sich ohne Training an den höheren Hürden und weiteren Abständen versuchte und eine starken Lauf absolvierte. Anschließend ging es weiter mit Speerwurf und dem Weitsprung. Am Weitesten warf Sarah den Speer. Mit 21,13 m bestätigte sie ihre tollen Eindrücke aus dem Training. Besonders freute sich Amélie über ihren Weitsprung, übersprang sie doch endlich ihre seit über einem Jahr bestehende Bestweite. Mit 4,89 m setzte sie sich zudem unter den besten fünf Mehrkämpfern des Tages fest. Die größte Hürde an diesem Tag hatte allerdings Anna-Lena zu bewältigen. Die Kleinste im Team sah sich bei ihrem 100 m – Sprint mit einem Gegenwind von gefühlten 12 Windstärken konfrontiert. Sogar die Windmessung spukte keinen vernünftigen Wert mehr aus. Am Ende des Tages stand Amélie auf Platz 5 der Altersklasse W14 und verpasste nur um 45 Punkte das Treppchen. Die Mannschaft um Amina Boulahia (Platz 11 in der Einzelkonkurrenz der W15), Sarah Berghammer (Platz 19 der W15), Magdalena Weiß (Platz 13 der W14) Anna Wimmer (Platz 14 der W14) und Amélie Unkel erreichte ebenfalls einen respektablen 5 Platz.

Titel für Amélie Unkel und Normerfüllung für die Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften

Mit einem ausgeglichenen Wettkampf über beide Tage gewann Amélie Unkel in der Altersklasse der W14 den Titel im 7-Kampf. Von Beginn an absolvierte sie den Wettkampf auf einem hohen Niveau und erreichte mit starken 3377 Punkte ein absolutes Topergebnis. Mit starken Leistungen in den Sprint- und Sprungdisziplinen sowie im abschließenden 800 m – Lauf legte sie den Grundstein für ihren Sieg. Das primäre Ziel von Paulus Krumrein war eine Punktzahl über 4800 Punkte um sicher auf die Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften fahren zu können. Geliebäugelt hatte er aber mit einer Punktzahl von über 5000 Punkten. Mit guten Einzelleistungen standen am Ende 4990 Punkt, die in einem starken Feld der männlichen U18 für den 7. Platz reichten. Mit der Gewissheit, dass in fast jeder Disziplin noch Luft nach oben ist, fallen die 5000 Punkte sicher auf den Bayerischen Titelkämpfen.

Bayern Cup in Erding

Am 25.05.2017 fand in Erding die Bayerische Mannschaftsmeisterschaft, genannt Bayern-Cup, statt. Da in der Leichtathletik reine Mannschaftswettbewerbe eher selten sind, ist der Bayern-Cup als Mannschaftswettkampf besonders attraktiv. Die LG 90 trat mit einem Mädchen – und Jungenteam mit je 5 Athleten in der Altersklasse der U16 an. Gegen Mittag begann der Wettkampf für Amélie Unkel (80m Hürde) und Amina Boulahia (Diskuswurf). Mit einer neuen Bestleistung von 13,03 sec. über die 80 m Hürden fand Amélie einen guten Einstieg in die Meisterschaft. Im Gegensatz zu reinen Einzelwettkämpfen hat jeder Athlet in den technischen Disziplinen vier statt der üblichen drei Versuche. Die ersten zwei Versuche von Amina waren leider ungültig. Deshalb warf sie im dritten Durchgang einen Sicherheitswurf auf 16,84 m, der leider auch ihr bester Wurf blieb. Für Sarah Berghammer und Janina Krönauer standen Weitsprung und Kugelstoß auf dem Programm. Sarah nahm sich die 4,50m-Markre als Ziel, was ihr letztlich leider nicht gelang. Mit 4,16 m hoffte sie auf ein besseres Ergebnis im Speerwruf, ihrer zweiten Disziplin an diesem Tag. Bei Janina lief der Kugelstoßwettkampf sehr gut. Sie erreichte eine Weite von 9,01 m und das, obwohl nicht jeder Stoß vom Trainier Marcus Kusian betreut werden konnte. Anna-Lena Linke ging für die Mannschaft im 100 m – Sprint an den Start. Mit einer schnellen Zeit von 14,20 sec verpasste sie nur knapp die 14 sec – Marke. Anschließend begann der Hochsprung mit Amina als LG90-Vertretrein. Sie stieg bei 1,37 m ein und schaffte es über 1,43 m. Trotz verpasster Bestleistung holte Amina wichtige Punkte für das Team. Amélie war als 800m-Läuferin gemeldet und wechselte zwischen Warmmachen und Anfeuerung ab. Die zwei Stadionrunden lief sie in neuer Bestleistung von 2:30,99 min und sammelte somit wichtige Punkte für die LG90. Um 15:30 Uhr stand der Staffellauf auf dem Plan. Amélie lief als Startläuferin und übergab auf Janina, wobei es keine Komplikationen gab. Bei der Übergabe von Janina auf Anna-Lena wurde leider der Wechselbereich überlaufen, weshalb die Staffel disqualifiziert wurde. Trotzdem wurde der Lauf beendet und die Staffel kam als drittes Team ins Ziel. Die letzte Disziplin des Tages war der Speerwurf, bei dem Sarah knapp an ihrer Bestleistung scheiterte. Ein bisschen unzufrieden war sie trotzdem, da ihr für eine Weite von 25 m eine Kugel Eis versprochen war. Die Mannschaft wurde am Ende 10. und der besondere Mannschaftswettkampf hat allen Spaß gemacht.

U8 Wendelstein Cup Rosenheim

Bei strahlendem Sonnenschein und sehr warmen Temperaturen gingen die Ebersberger Wildsäue in der U8 beim Wendelstein-Cup in Rosenheim an den Start. 11 Athleten zeigten bei diesen anspruchsvollen Bedingungen einen tollen Wettkampf mit sehr guten Leistungen. Disziplinen im Werfen, sowie Weitsprung und der abschließende Grand Prix waren zu meistern. Bei der Siegerehrung war die Überraschung perfekt. Platz 3 für den TSV Ebersberg! „Ein wirklich perfekter Tag für das ganze Team!“, war es einstimmig von Kathrin Kurz und Sabine König, dem Trainergespann zu hören.