Deutsche Leichtathletikmeisterschaften der U16 in Bremen am 06./07. Juli

Am Wochenende des 06./07. Juli 2019 fanden in Bremen die Deutschen Leichtathletikmeisterschaften der U16 statt. Die LG 90 war durch Magdalena Weiß (Stabhochsprung) und Nele Speidel (100 m) mit zwei Athleten vertreten. Zusammen mit Trainer Marcus Kusian reisten sie bereits am Freitag an, um das Stadion zu besichtigen, Startunterlagen abzuholen und Abläufe, speziell das für sie neue Prinzip des Call-Rooms, durchzugehen.

Am Samstag, den 06. Juli, waren die Disziplinen beider LG 90 – Athleten angesetzt, so dass es nach einem reichlichen Frühstück um 12 Uhr ins Stadion ging. Den Anfang machte Magdalena im Stabhochsprung. Ihre Call-Room – Zeit lag 1:15 Std. vor ihrem Wettkampfbeginn, so dass sie am Aufwärmplatz nur ein paar Lockerungsübungen machte und erst im Stadion mit der spezifischen Wettkampferwärmung begann. Während das Aufwärmen noch trocken ablief, kam pünktlich zum Wettkampfbeginn der angesagte Regen. Trotz der Nässe und kalten Temperaturen übersprang Magdalena erfolgreich bis 3,05 m alle Höhen im ersten Versuch. Mit der neuen Höhe von 3,20 m nahte die Entscheidung um die Podestplatzierungen. Im ersten Versuch scheiterte sie nur knapp an dieser Höhe und griff für die nächsten Versuche zu einem härteren Stab. Leider war sie im ersten Nachsprung zu weit weg von ihrer Absprungmarkierung und im zweiten passte der Einstich-Absprung – Komplex nicht. Trotzdem konnte sie sich über eine neue persönliche Bestleistung und den damit verbunden 5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften freuen.

Während der Stabhochsprung noch lief, musste Nele ihr Aufwärmprogramm für ihren 100 m – Sprint beginnen. Im Gegensatz zu den technischen Disziplinen haben die Sprinter nach dem Gang aus dem Call-Room nur Zeit für einen Probestart bevor der Wettkampf beginnt. Der späte Aushang der Startlisten erschwerte dann zusätzlich die Vorbereitung, da zwischen dem ersten und letzten Zeitvorlauf 20 min lagen. Da der Regen einfach nicht nachlassen wollte, wurde das Aufwärmprogramm nach der allgemeinen Erwärmung in die Turnhalle verlegt um nicht auszukühlen. Nachdem Klarheit darüber herrschte, dass Nele im dritten Lauf startet, ging es für sie nach Probestarts in der Halle zum Call-Room und 10 min später auf die Sprintstrecke. Nach einem guten Start aus dem Block kam sie in der Mitte der Strecke etwas aus dem Tritt und musste sich etwas geknickt mit 12,99 s zufrieden geben. Am Ende reichte die Zeit nach Platz 42 der Meldeliste für einen guten 30. Gesamtrang und damit konnte auch Nele mit etwas Abstand erfreut auf ihre ersten Deutschen Meisterschaften zurückblicken.